Das Festival

Das düsseldorf festival ist vor allem eins: Ein großes Fest! Offen für alle und alles. MUSIK – THEATER – TANZ – NEUER ZIRKUS … Alles ist in Bewegung, ist selten das, was es scheint und doch oft seltsam vertraut. Vielleicht liegt der Reiz des Festivals ja darin, dass vermeintlich schon Erlebtes in neuem Bühnenlicht und neuen Klangmixturen auch im 28. Jahr immer wieder köstliche Überraschungsmomente erzeugt. Unsere Gäste sind international gefeierte Künstler, die zum ersten Mal in Deutschland auftreten. Oder sie sind Botschafter unserer an Kultur so reichen Region. Unser Wunsch ans Publikum: Kommen Sie zahlreich! Und lassen Sie sich bewegen, berühren, beflügeln, verblüffen, verzaubern!

Das Theaterzelt

Es ist unser Markenzeichen und unser Herzstück: Immer, wenn wir das Zelt auf dem Burgplatz aufschlagen, wissen wir, weiß unser Publikum, wissen die Passanten: Es ist wieder soweit. Mit 900 Plätzen und großer Bühne ist das Zelt nicht nur dem Namen nach ein Theater. Und ein Foyer haben wir auch: Unsere rote Retro-Bar im Vorzelt ist wie gemacht für blaue Stunden aller Couleurs. Dazu spielen wir in der ganzen Stadt: In Kirchen, Kellern und in Konzertsälen, auf Straßen und Plätzen – und immer wieder an spektakulären Orten, sei es hoch über den Dächern im Sky Office am Kennedydamm, auf dem Skydeck SIGN! im Medienhafen, in den Hallen der alten Farbwerke in Flingern oder auf einem Rheinschiff.

Die Highlights 2018

Ein zärtliches Ballett der Hände. Eine tollkühne Reise durch die Zeit. Ein heißer Cocktail aus Brasilian Soul und R’n’B. Cooler Hip-Hop aus dem Senegal. A-cappella-Superstars. Die Vision einer verkehrten Welt voll rasender Begierde. Das Tanzfieber der Stadt Casablanca. Versöhnung von Orient und Okzident. Atemberaubende Körperkunst und verführerische Bilderwelten. Schillernder Drum’n’Bass-Sound. Die Schönheit des Kung-Fu. Mit der Compagnie Michèle Anne De Mey, Machine de Cirque, Liniker & Os Caramelows, Daara J Family, VOCES8, Hofesh Shechter, Kader Attou & Mourad Merzouki, Dhafer Youssef, Cirkus Cirkör, Jojo Mayer & Nerve, Sidi Larbi Cherkaoui und den Mönchen des Shaolin-Tempels Henan.

Musik

Mit Musik fing alles an. Und hört noch lange nicht auf. Von Beginn an haben wir auf die kreative Präsentation musikalischer Traditionen gesetzt, Klassik in neuen Zusammenhängen aufs Podium gebracht und dabei stets ein Ohr gehabt für Alte und Neue Musik. Jazz und Improvisation spielen in unseren Programmen ebenso eine Rolle wie Global Pop und experimentelle Formate. Wir bringen Singer/Songwriter zu Gehör und Elektroniker, Chansonetten und Blaskapellen, großes Orchester und kleine Besetzung, Stimmakrobaten und Multi-Instrumentalisten, laut und leise, schön und schräg. Immer aber stehen Musiker im Mittelpunkt, die souverän über Grenzen gehen und sich jeder Kategorisierung spielerisch entziehen.

Tanz

Unser Tanzbegriff zeichnet sich aus durch eine lebendige und experimentierfreudige Internationalisierung aus. Wir entdecken und zeigen, welche Möglichkeitsräume sich der zeitgenössische Tanz eröffnet hat. Wir laden Choreografen und Kompanien aus aller Welt ein und bevorzugen dabei Künstler, die nicht mehr mit festen Bewegungsidiomen arbeiten, sondern eher daran interessiert sind, Fragestellungen und Grenzüberschreitungen auf die Bühne zu bringen. Ohne dabei freilich die Kulinarik zu vernachlässigen: Wenn, wie bei uns, Traditionen aufgemischt und Barrieren gesprengt werden, wenn Streetstyle auf Flamenco trifft und Kung-Fu auf Spitzen daherkommt, ist ganz viel Lust am Erlebnis vorprogrammiert.

Theater

Eigentlich ist ja alles, was wir machen, Theater. In einem engeren Sinn haben wir aber auch Schauspiel im Repertoire. Das allerdings wiederum in einem weiteren Sinn: Unsere theatralischen Darbietungen bewegen sich zwischen intimen literarischen Formaten und ganz großer Oper, reichen nach dem Motto „Alles kann, nichts muss“ von Lesung und Rezitation über Hörspiel, Film und ortspezifischer Installation bis hin zur performativen Versuchsanordnung. Dabei zählen wir ebenso auf bereits erprobte oder ganz neue Projekte aus Stadt und Region wie auf Darsteller mit bundesweitem Renommee. Hin und wieder gehen wir auch – und das bisher mit beachtlichem Erfolg – das Wagnis einer eigenen Produktion ein.

Neuer Zirkus

Wir haben den Neuen Zirkus in Deutschland hoffähig gemacht. Mit wilden Tieren, Manege frei und Akrobat schön! hat das Format nichts mehr zu tun. Der in Frankreich geborene „Cirque Nouveau“ ist keine Abfolge von Nummern, er erzählt Geschichten, folgt einer Dramaturgie, bezieht sich auf gesellschaftlich relevante Themen, nutzt Artistik als Mittel zum Zweck. Es geht nicht mehr um die körperliche, sondern um die künstlerische Leistung – wenngleich uns die Körperkunst der Protagonisten dieser ganz besonderen Gattung nach wie vor den Atem nimmt. Der Zirkus hat sich theatralisiert, hat sich neue Spielräume eröffnet. Und dabei nichts von seiner Faszination und seinem Zauber eingebüßt – im Gegenteil!